OPC

Sie befinden sich hier:
Accueil > OPC

OPC

OPC – GARANTIERTER KRANKHEITSLOHN – KRANKHEIT UND PRIVATUNFALL

Wen betrifft das?

Die Unternehmen im Baufach (PK 124) mit weniger als 20 Arbeitern (Arbeiter, Angestellte, Lehrlinge, Praktikanten, …), die der Landessozialsicherheit (LSS) unterliegen.

Diese Unternehmen bezahlen dem Existenzsicherheitsfond (FSE) der Arbeiter aus dem Baufach einen Sonderbeitrag von 1,50 % auf die Bruttolöhne von 108%.

Dieser Beitrag ist in inbegriffen in den normal gezahlten Beiträgen an das LSS.

Daraus resultiert ein Anrecht auf Rückzahlung des wöchentlich gezahlten garantierten Krankheitslohnes, welcher die Unternehmen im Falle einer Krankheit oder eines Privatunfalls ausschließlich an seine Arbeiter bezahlt.

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Unternehmen der PK 124 mit dem Wichtigkeitsgrad 1, 2 oder 3.

Dieser Wichtigkeitsgrad wird von der LSS vergeben, indem es den Durchschnitt der angestellten Arbeiter während folgender Referenzperiode nimmt:

Es handelt sich hier um ALLE eingeschriebenen Arbeiter gleich welches Statut sie haben (Arbeiter, Angestellte, …) auch wenn die Rückzahlung nur die Arbeiter betrifft.

Wie kann man sich angliedern?

Die Rückzahlung erfolgt ausschließlich durch die vom Existenzsicherheitsfond zugelassenen OPC Büros (Office Patronaux de Compensation). Dies ist der Fall für unser OPC von Verviers und der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Wenn ein Arbeiter von Ihnen  arbeitsunfähig wird und Sie noch nicht bei einem OPC angegliedert sind, dann bezahlen Sie ihm seinen garantierten Lohn, erhalten jedoch keine Rückzahlung. Es liegt also in Ihrem Interesse, sich kostenlos an unseren OPC Dienst anzugliedern, um die Rückzahlung des garantierten Krankheitslohnes Ihrer Arbeiter anfordern zu können.

Wie funktioniert das System der Rückzahlung?

Wie berechnet sich der Betrag der Rückzahlung des garantierten Krankheitslohnes?

Über den 30. Kalendertag hinaus, fällt der Arbeiter zu Lasten der Krankenkasse. Es ist kein garantierter Krankheitslohn mehr zu bezahlen. Der FSE stattet Ihnen – durch unseren Dienst –  94,81 % dieses Gesamtbetrages.

VORSICHT:

Einreichungsfrist: Die Atteste müssen dem OPC innerhalb von 5 Arbeitstagen gerechnet ab dem 1. Arbeitsunfähigkeitstag übermittelt werden  egal, ob es sich um ein 1. Attest, eine Verlängerung oder einen Rückfall handelt.  Sie können uns eine Kopie per Mail oder Fax zusenden. Im Falle von Unklarheiten bezüglich des Attestes behalten wir uns das Recht vor, das Original einzufordern.

Gültigkeit des Attestes:

Das Attest muss unbedingt konform sein:  es muss von einem Arzt unterschrieben und einem Stempel mit INAMI Nummer versehen sein.

Der Name, Vorname des Arbeiters sowie die Daten der Arbeitsunfähigkeit müssen leserlich sein.

Das Attest darf keine Verbesserungen oder Überschreibungen aufweisen.

Möglichkeit der Anfrage einer medizinischen Kontrolle

Befindet sich einer Ihrer Arbeiter in Arbeitsunfähigkeit und ist diese durch ein Attest belegt, können Sie eine Anfrage auf eine ärztliche Kontrolle stellen. Wir leiten Ihre Anfrage dann an den zuständigen Dienst weiter.

Diese Kontrolle ist kostenlos für die Mitglieder des OPC.

Zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen, wenn Sie Fragen haben.

Sachbearbeiter OPC :

Andrea Ganser

Charlotte Henrard

Tél. : 0032 87/29.10.60

Mail : info@opcverviers.be

POLITIQUE DE PROTECTION DES DONNEES (data PROTECTION POLICY)